Conil de la Frontera-Zahara de los Atunes

14.10.2016: Der letzte Tag meiner Radtour rückt immer näher. Ich wollte eigentlich schon heute bis Tarifa fahren, werde jetzt aber wohl erst morgen dort ankommen. Bin heute morgen sehr spät nach einem ausgiebigen Frühstück gestartet. Es gab in dem Ort eine deutsche Bäckerei, so dass ich ein „deutsches“ Brot ausgegeben habe. Mit Schwarzbrot hatte das allerdings nichts zu tun, es war eigentlich nur etwas schwerer als die sonst hier üblichen Brote.

Frühstück mit dem Besitzer des Hostels und einem Paar aus Madrid
Frühstück mit dem Besitzer des Hostels und einem Paar aus Madrid

La Palmera
La Palmera

In La Palmera habe ich Stella besucht, eine junge Frau aus Deutschland, die ich im Hostel in Cadiz kennengelernt habe. Sie macht hier in einer Surfschule Workaway. Da die Surfschule aber schon geschlossen hat, hat sie nicht viel zu tun. War ganz interessant, das ganze Ambiente dort zu erleben. Für die Weiterfahrt hat mir Komoot den Strand vorgeschlagen. Ich bin dann auf den erstbesten Feldweg gefahren, um zurück zur Straße zu kommen.  Der Boden ist durch einigen Regen in den letzten Tagen so aufgeweicht, dass ich auf einem Stück des Weges  (die Straße schon in Sichtweite)  im Schlamm steckengeblieben bin. Ich musste alles abladen, Taschen und Rad ein Stück tragen und dann alles reinigen. Die Befestigung des Schutzbleches, die sich am Vorderrad gelöst hatte, konnte ich mit zwei Kabelbindern wieder festmachen.

Verschlammtes Rad
Verschlammtes Rad

Als die vorher völlig blockierten Räder wieder rollten, war ich wirklich froh. So konnte ich dann den anstehenden Hügel erklimmen und die schöne Aussicht auf das Kap Trafalgar genießen. Hier fand die berühmte Seeschlacht von Trafalgar statt.

Hier vor dem Kap Trafalgar fand die Schlacht von Trafalgar am 21. Oktober 1805 statt.
Hier vor dem Kap Trafalgar fand die Schlacht von Trafalgar am 21. Oktober 1805 statt.
Tolle Abfahrt mit Blick auf die Küste
Tolle Abfahrt mit Blick auf die Küste
Faszinierende Flusslandschaft
Faszinierende Flusslandschaft
Beeindruckende Landschaft
Beeindruckende Landschaft

 

Als ich dann in Zahara de los Atunes an einem Zeltplatz vorbeikam, der direkt am Strand lag, konnte ich nicht widerstehen und wollte noch ein letztes Mal während dieser Radreise die Übernachtung im Zelt mit Meeresrauschen genießen.

2 Gedanken zu “Conil de la Frontera-Zahara de los Atunes

  1. … das letzte Mal im Zelt …, das stimmt einen ja traurig, auch wenn – wie ich hoffe – die Reise ja fortgesetzt wird, aber nicht mit Übernachtungen im Zelt.
    Nun beginnt für dich wohl ein weiterer großer Abschnitt deines Jahres.

    Deine Bilder der Radreise ließen mich sehr neugierig werden und irgendwann möchte ich diese Strecke ab San Sebastian fahrend erleben. Dabei ist mir ja bewusst, dass jeder so seine eigenen Erfahrungen macht, gezielt seine Schwerpunkte setzt und damit vielleicht ein ganz anderer Reisebericht entstehen wird.

    Habe heute mein Fahrrad dem Händler überlassen, der sich meiner Pinion-Schaltung widmen wird, vielleicht gibt es ja eine andere Ursache für das Durchschlagen der Gänge als die Schaltung selbst. Ich habe ja noch mein altes Fahrrad.
    In zwei Wochen fahre ich für 10 Tage in die Toskana – mit dem Auto natürlich – Arbeitsurlaub.
    Grüße
    Klaus

Schreibe einen Kommentar