Natures valley-wild spirit lodge

21.11.2016: Im Morgengrauen um 5 Uhr sind wir vom Hostel beim Addo Elephant Park nach Port Elisabeth gefahren, weil das Mädel, mit der ich gestern die Tour zusammengemacht habe, um 6:15 Uhr mit dem Bus in Richtung Durban fahren wollte. Ich wollte in die andere Richtung und hatte keine genauen Informationen, wann welche Busse fahren würden, habe an der Bushaltestelle aber erfahren, dass ich um 6:30 Uhr nach Plettenberg Bay fahren könnte. Glück gehabt.

Linienbus in Südafrika
Linienbus in Südafrika

Gegen 10 Uhr bin ich angekommen. Die Busse fahren allerdings nicht in die Orte rein, sondern halten an Tankstellen, die direkt an der Straße liegen. Zum Hostel (Wild spirit) musste ich ca. 20 – 30 km zurückfahren.Die einfachste Möglichkeit von dort wegzukommen, war es Leute anzusprechen. So habe ich auch schnell jemanden gefunden, der ganz in der Nähe von meinem Ziel wohnte, und so nett war, mich direkt dorthin zu fahren. Dort hat es mir sofort sehr gut gefallen, ein ruhiger Ort, mitten im Wald gelegen mit einer sehr freundlichen und angenehmen Atmosphäre.

Terrasse
Terrasse
Altes Farmhaus
Altes Farmhaus

 

Am Nachmittag habe ich einen Spaziergang zum Wasserfall gemacht. Ein wunderschöner Ort.

Weg zum Wasserfall
Weg zum Wasserfall
Wasserfall
Wasserfall

22.11.2016:  Am Morgen die Ruhe im Baumhaus genossen und um 9 Uhr bei der Yoga Stunde mitgemacht.  Anschließend habe ich einen ruhigen Tag mit lesen, Leute kennenlernen und Bilder sortieren verbracht. Zur Abwechslung habe ich noch zwei  wunderschöne Spaziergänge durch den Wald gemacht.

Abends gibt es hier immer sehr leckeres, frischgekochtes Essen, das mit allen Gästen gemeinsam eingenommen wird. Wie in allen Backpacker Hostels gibt es auch eine Küche, um sich selber was zu kochen, davon machen hier aber die wenigsten Gebrauch.

23.11.2016: Das Hostel bietet jeden Morgen um 10 Uhr einen Shuttle-Service zum Startpunkt einer 5-stündigen Wanderung an, um 17 Uhr wird man wieder abgeholt. Leider sind wir erst gegen 11 Uhr losgefahren. Wir waren zu fünft: Claudia aus den Niederlanden, die bei African Impact arbeitet, Lais aus Brasilien, einem Jungen aus der Schweiz und einem Mädchen, deren Namen ich leider nicht mehr weiß.

Ein Teil unserer Wandergruppe
Ein Teil unserer Wandergruppe
Blick vom Wald auf die Lagune
Blick vom Wald auf die Lagune
Pilze
Pilze

Kurz nachdem wir die Wanderung durch den Wald angefangen haben, fing es leider an zu regnen. Regenjacken hatten wir alle keine dabei. Zum Glück war es aber nicht kalt und irgendwann hörte es auf und die Klamotten waren schnell wieder trocken. Nach dem Weg durch den Wald kamen wir zum Strand, an dessen Ende ein Restaurant lag, wo wir was gegessen haben. Später konnten wir auch noch Baden.

Bilderserie vom Strand:

Baden im Felsenpool
Wildes Meer
 
 
 
 
Feuerquallen
Merkwürdige, glibberige Qualle (?), die blaue Tinte absondert
Schnecke

Schmaler Wanderweg an der Steilküste

Schmaler Wanderweg an der Steilküste

Lagune am Salt River
Lagune am Salt River

 

Der Weg verlief weiter an der Steilküste zur Lagune des Salt River. Von dort hatten wir noch einen langen Weg, der sich langsam den Berg hochgezogen hat, zurück zulegen. Wir waren alle froh, als wir wieder am Ausgangspunkt angekommen waren.

24.11.2016 (Donnerstag):  Ausflug mit Saskia zum Stormy River Mouth. Da wir beide ohne  Auto unterwegs sind, haben wir beschlossen zu trampen. Das Trampen war kein Problem, wir mussten mehrere kurze Strecken zurücklegen, so dass wir mit vielen verschiedenen Leuten gefahren sind, so dass wir interessante und auch sehr lustige Begegnungen hatten. Saskia und ich haben uns wunderbar verstanden und köstlich amüsiert.

Auf dem Weg zurück hat uns Maresa mitgenommen, die auf dem Weg in das Wildspirit Hostel war.  Abends habe ich Samuel aus der Schweiz und seine Mutter Ruth kennengelernt. Samuel ist Koch und hat in der Schweiz zuletzt freiberuflich gearbeitet, so dass er sich für 3 Monate frei nehmen konnte. Er hat in Kapstadt Verwandte, denen er geholfen hat, ihr Haus zu renovieren. Jetzt macht er mit seiner Mutter noch eine kleine Rundreise.

25.11.2016: Mit Samuel und Saskia Kanu-Tour in der Lagune unternommen und im Meer gebadet.

26.11.2016: Nachdem ich jetzt schon 5 Nächte hier verbracht habe, wollte ich langsam weiter fahren, obwohl die Wild spirit lodge auf jeden Fall an Ort, ist an dem man hängenbleiben kann. Es ist eine so entspannte und persönliche Atmosphäre und man lernt ständig nette Leute kennen. Ich wusste auch nicht so recht, wie ich mich weiterhin bewegen wollte. Trampen scheint mir hier auf der Strecke nach Kapstadt (der sogenannten Gardenroute) ziemlich sicher, trotzdem ist es Jahrzehnte her, dass ich alleine an der Straße stand. Glücklicherweise hat sich dann doch noch was ergeben. Maresa, die Saskia und mich schon vorher mitgenommen hatte, wollte sich gerade auf den Weg machen und nach Wilderness fahren (dort wollte ich auch als Nächstes hin). Allerdings hatte sie schon einen Mitfahrer (Rodrigo aus Brasilien) und hatte erst Bedenken, ob in ihrem kleinen Auto genug Platz für 3 Leute mit Gepäck ist. Das war aber kein Problem.

4 Gedanken zu “Natures valley-wild spirit lodge

  1. Wow, ich dachte auch gerade: Betti lässt es sich ganz schön gut gehn.
    Unterwegs, das Leben zu genießen!
    Der Begriff „Hedonismus“ war mir natürlich fremd….
    Aber Hauptsache, Dir liebe Bettina, geht es gut!
    Alles Liebe und viele Grüße!

  2. Ach wie schön das doch war dich kennen zu lernen. Du hast mir sehr gut getan und mir manchmal auch den nötigen ‚Tritt in den Hintern‘ gegeben. Hatten mega Spaß und wollte gar nicht mehr gehen. So viel zum Thema ‚Na, checkst du wieder aus.. ?!‘ Haha. Danke dir Bettina. Auch für das nette Treffen in Kapstadt danach nochmal. Wir werden uns wieder sehen. Genieße deine weitere Zeit auf dieser Welt und bis bald.
    Techniker-frauen-power ahoi.. 😀

    Alles Liebe
    dein Hitchhiker-Buddy
    Saskia

    • Hi Hitchhiker-Buddy (die Bezeichnung gefällt mir),
      ich fand es auch schön, Dich kennen zu lernen und danke, dass ich Dir guttun durfte. Unsere kurze Tramptour war so super lustig. Und mit Maresa, die uns am Schluß zur Wild-Spirit Lodge mitgenommen hatte, bin ich noch tagelang weitergereist, und habe auch in Kapstadt noch viel mit ihr unternommen, da war sie diejenige, die mich motiviert hat, was zu unternehmen.
      Wünsche Dir noch eine tolle Reise und dass das Geld möglichst lange reicht. Freue mich, Dich mal in Österreich oder wo auch immer zu treffen.
      Liebe Grüße
      Bettina

Schreibe einen Kommentar