Salento

12.3.2017: Ich bin mit dem Uber-Taxi zum Busterminal gefahren, um über Armenia mit dem Bus nach Salento zu fahren. Die Fahrt hat den ganzen Tag gedauert und ging die ganze Zeit durch die Berge. Mit vielen Kurven, von denen mir irgendwann übel war. Im Bus habe ich ein Paar aus England kennengelernt und bin den beiden in das Coffee Tree Boutique Hostel gefolgt, dass sie im voraus gebucht hatten. Dort habe ich dann auch noch ein Zimmer bekommen, das relativ teuer, aber wunderschön war.

Salento ist ein kleiner Ort, der sich schon sehr auf den Tourismus eingestellt hat. Dort habe ich den nächsten Tag in Restaurants und netten Cafés verbracht und auf Hilla und Uri gewartet. Die beiden hatte ich in Chile getroffen und war einige Tage mit ihnen zusammen Rad gefahren. Jetzt sind sie für insgesamt drei Wochen in Kolumbien mit dem Rucksack unterwegs. Sie sind gegen 16 Uhr angekommen und wir haben uns dann zusammen ein anderes Hostel gesucht.

Touristenstraße von Salento

14.3.2017:  Heute haben wir eine Wanderung ins Cocora Tal gemacht, die ca. 6 Stunden gedauert hat. Vom Hostel konnte ich mir Gummistiefel ausleihen, die ich für die matschigen Wege auch gut gebrauchen konnte. Von der zentralen Plaza fahren kleine Jeeps zu dem ca. 6 km entfernten Beginn der Wanderung. Leider war es bewölkt und hat zeitweise geregnet. Der Weg führt immer bergauf bis auf eine Höhe von 2860 m.

Palmen im Nebel
Palmen im Nebel

Abenteuerliche Brücken

Blick ins Tal
Uri und Hilla

1 Gedanke zu “Salento

Schreibe einen Kommentar