Zahara de los Atunes-Tarifa

15.10.2016: Heute morgen wollte ich eigentlich vor der Abfahrt im Meer baden, aber es war mir zu kalt. Wegen der Weiterfahrt war ich mir unsicher, ob der Weg, den komoot mir vorgeschlagen hat, mit dem Rad befahrbar ist. Ich hätte sonst zurückfahren und ziemlich viel Straße fahren müssen. Also wollte ich es versuchen.

Zunächst ging es durch Atlanterra. Eine dieser Ansammlung von Ferienanlagen, die um diese Jahreszeit völlig verlassen sind. Am nächsten Hang gab es viele Ferienhäuser mit herrlichem Blick aufs Meer.

Ferienhäuser mit Aussicht
Ferienhäuser mit Aussicht

Bis zu einem Leuchtturm konnte ich auf der Straße fahren. Von dort ging ein sandiger, aber ziemlich breiter Weg weiter, den ich zum Teil geschoben habe, weil es einfach schön war, durch den Wald zu laufen.

Leuchtturm
Leuchtturm
Spektakuläre Kuliise, links die Felsen, rechts die Küstenlinie
Spektakuläre Kulisse, links die Felsen, rechts die Küstenlinie
Befahrbarer Weg mit interessanten Begegnungen
Befahrbarer Weg mit interessanten Begegnungen
Abfahrt nach Bolonia
Abfahrt nach Bolonia

Irgendwann kam ich auf eine Straße, die runter nach Bolonia führte. Dort konnte ich das erhoffte Frühstück in einem Strandcafé einnehmen. Von dort ging es wieder hinauf durch eine karge, verdorrte Landschaft, um eine Felsformation herum. Es war eine ziemlich flache Steigung, die gut zu fahren war.

Blick zurück auf Bolonia und die Küste
Blick zurück auf Bolonia und die Küste
Kleines Lokal am höchsten Punkt
Kleines Lokal am höchsten Punkt
What goes up, must come down.
What goes up, must come down.
Jetzt noch 18 km Hauptstraße
Jetzt noch 18 km Hauptstraße
Ausreihend breiter Seitenstreifen auf Bundesstraße
Ausreichend breiter Seitenstreifen auf einer Bundesstraße
Die letzten Meter bis Tarifa auf Holzstegen
Die letzten Meter bis Tarifa auf Holzstegen

In Tarifa angekommen habe ich mir zum Abschluss nochmal ein nettes Hotel in der Altstadt gegönnt.

Hotel in Tarifa, Vorgeschmack auf Marokko
Hotel in Tarifa, Vorgeschmack auf Marokko
Fährhafen (nach Marokko)
Fährhafen (nach Marokko)
Tarifa
Tarifa
Wind gibt es hier genug
Wind gibt es hier genug
Blick auf Altstadt von Tarifa
Blick auf die Altstadt von Tarifa
Marokko
Marokko voraus
Kite-Surfer in der Abendsonne
Kite-Surfer in der Abendsonne

Was die Radreise angeht, bin ich jetzt an meinem Ziel angekommen. Morgen geht es mit der Fähre nach Tanger und von dort mit Zug oder Bus nach Casablanca. Ist schon ein komisches Gefühl, jetzt, gerade die letzten Tage waren richtig schöne Fahrradtage. Eigentlich möchte ich immer weiter fahren. Bin schon am Überlegen, ob ich mein Rad  mit nach Südafrika nehme. Mal sehen.

 

7 Gedanken zu “Zahara de los Atunes-Tarifa

  1. Liebe Betti,

    ich wünsche, dass du deine Fahrradtour fortführst. Ich möchte nämlich an deinem Reisejahr weiterhin teilnehmen. Solltest du auch während der nächsten Stationen berichten, überlasse ich dir gern die Wahl…
    Grüße an die Wärme und die Sonne!
    Hier ist mal wieder Trübetassenwetter
    Ich denke so viel an dich wie noch niemals.
    In immer noch und immer wieder freudige Erwartung an deine Reisebeschreibungen…
    herzliche Grüße deine Katharina

    • Liebe Katharina,
      meinen Blog werde ich auf jeden Fall weiter schreiben, auch wenn ich nicht mit dem Rad fahren sollte.
      Schön, dass Du an mich denkst und meine Beiträge gerne liest.
      Liebe Grüße
      Betti

  2. Hallo Bettina, ich bin mit Dir traurig, dass Deine Fahrradtour nun zu Ende gegangen ist. Ich habe Deine Berichte immer mit großem Vergnügen gelesen,
    aber Deine Reise soll ja ein ganzes Jahr dauern, und da wirst Du ja noch vieles
    Schöne und Interessantes erleben.
    Hier in Hamburg ist inzwischen der Herbst angekommen, die Kastanien und Eicheln fallen einem auf den Kopf, aber die Sonne läßt sich auch noch manchmal sehen.
    Dir viele liebe Grüße
    Deine Mami

  3. Liebe Betti, irgendwie kommen deine Abschiedsgefühle und, dass dir das Fahrradfahren irren Spaß macht und dich erfüllt, gut rüber.
    Bin gespannt wie es bei dir weiter geht. Wünsche dir, dass es schön, spannend und mit interessanten Begegnungen weiter geht.
    Wann triffst du denn eigentlic und wo Wolfi?

    Gute Nacht mit lieben Grüßen Andrea

  4. Hey Andrea, gute Steilvorlage.
    Morgen, nein heute (17.10.), gehe ich an den Start. 22 Uhr irgendwas hebt der Jet, ggf., ab. Supervised von meiner Cousine / Base Britta. Wolfram bringt mich zum „Fliescher“, an den Start nach Casablanca (Du weisst schon – alle unserer Generation sagen es gerne „Sieh‘ mir in die…“. Aber ich bin kein Cineast und wir schreiben das 3. Jahrtausend, es war eh ein Synchronisationsfehler http://www.zeit.de/1992/15/schampus-im-sinn.
    Egal, ich bin schon ein bischen aufgeregt – so ner durchtrainierten, drahtigen Endfünfzigerin entgegen zu treten. Aber auch ich hatte bisher, in den ersten 3 Monaten, ein nicht uninteressantes „Sabbatical“. Na ja, alles ist im Fluss und wir werden sehen wie es weitergeht.
    Fortsetzung folgt.
    Bis die Tage an Alle.
    P.S. Aber dann, im November https://www.youtube.com/watch?v=Hlzk8e5q9KI
    muss Freiburg oder Berlin gelingen…

  5. Liebe Betti,
    Du musst unbedingt weiter berichten über die vielen Eindrücke und Gedanken, die Du auf Deiner Reise erlebst. Wenn auch nicht täglich, so doch immer wieder vertiefe ich mich in Deine schönen Bilder und spannenden Berichte Deiner Reise. Also mir würde wirklich was fehlen, wenn Du uns nicht weiter auf dem Laufenden hieltest. Das Lesen Deiner Reiseerlebnisse ist jedesmal als würde ich selbst einen kleinen Urlaub mitmachen … wenn auch nur gedanklich.
    Genieße Deine Reisetage und lass‘ uns weiter ‚mitreisen‘
    Liebe Grüße von Maike

Schreibe einen Kommentar