Ankommen in Chimfunshi

Sa. 14.10.2023: Nach einer längeren Reise bin ich endlich in Chimfunshi im Norden Sambias angekommen. Ich bin über Addis Abeba mit der Ethiopian Airline nach Ndola geflogen. Von dort wurde ich abgeholt und wir fuhren über Kitwe nach Chingola. In Sambia herrscht Linksverkehr und auf den asphaltierten Straßen fahren riesige LKW, die Kupferplatten aus den Kupferminen transportieren. Die Minen werden von chinesischen Firmen betrieben und auch die Straßen wurden von Chinesen gebaut, um das Kupfer abtransportieren zu können. In Chingola ging es erstmal in einen riesigen Supermarkt. Da ich mich in Chimfunshi selber versorgen muss, hatte ich eine Einkaufsliste vorbereitet, um mindestens für eine Woche Lebensmittel zu kaufen.

Die letzten 15 km nach Chimfunshi sind wir auf einer holprigen, sandigen Piste unterwegs. Dann erreichen wir nach insgesamt etwa 3 – 4 Stunden Autofahrt diesen wunderschönen ruhigen Ort, an dem ich vorhabe die nächsten neun Wochen zu verbringen. Ich bewohne in einem Haus mit 2 kleinen Doppelzimmern und einem großen Zimmer mit 8 Betten ein eigenes Zimmer (sehr luxuriös). Vor dem Haus ist eine kleine Veranda. Es gibt Duschen mit solarerwärmten Wasser und sowohl Wasser- als auch Komposttoiletten hinter den Häusern.

Eine ganz andere Art der Anreise sowie Informationen über Chingola (die nächstgelegene Stadt) ist diesem Youtube-Video dargestellt:

Vor dem Dunkelwerden um 18 Uhr hatte ich dann noch Zeit mich in meinem Zimmer und der Gemeinschaftsküche einzurichten, einige der anderen Gäste und Volontäre kennenzulernen und mir ein leckeres Essen zu kochen. Zwischen 21 und 22 Uhr ist allgemeine Schlafenszeit und in dem sehr bequemen Bett habe ich prima geschlafen.

15.10.2023: Heute ist Sonntag und trotz der noch anstehenden Vorbereitungen für die große Geburtstagsfeier anläßlich des 40-jährigen Bestehens von Chimfunshi ist es eine ganz entspannte Atmosphäre. Nur die Maler waren den ganzen Tag und auch in der Nacht mit Streichen beschäftigt, dabei haben sie nicht unbedingt angemessene Beleuchtung. Sie halten in der einen Hand den Pinsel und in der anderen Hand das Handy als Taschenlampe.

Mo. 16.10.2023: Mein erster Arbeitseinsatz war in der neuen Bibliothek, die in einem Container eingerichtet werden soll. Es waren bereits Regalbretter befestigt und die Bücher standen vorsortiert in großen Kisten überall herum. Wir waren zu dritt damit beschäftigt alle Bücher zu stempeln, zu sortieren und einzuräumen. Nachdem die Schule zu Ende war, kamen die ersten Kinder und haben sich begeistert mit einigen Büchern, die wir ihnen gegeben haben, beschäftigt. Es war sehr schön zu erleben, wie begeistert die Kinder auf die Bücher reagiert haben. Wir sind mit einigen Lehrern ins Gespräch gekommen. Auch sie haben ihre Dankbarkeit zum Ausdruck gebracht, dass wir da sind und sie beim Aufbau der Bibliothek unterstützen.

Schreibe einen Kommentar