Bau eines neuen Schulgebäudes

Mittwoch 25.10.2023 – Freitag 3.11.2023: Auf dem Geländes von Chimfunshi gibt es eine Schule mit zwei Gebäuden. Für das geplante dritte Gebäude war ein bereits gegossenes Fundament vorhanden. Eine NGO aus den USA mit dem Namen „Children for conservation“ hatte bereits vor einigen Jahren eines der vorhandenen Schulgebäude gebaut und wird auch das neue Schulgebäude bauen.

Am Mittwoch ging es los und es war beeindruckend zu sehen, wie schnell das Gebäude in die Höhe wuchs. An dem Bau waren 2 – 3 Personen (Mike war der Fotograf) von „children of conservation“ beteiligt. Weitere sechs zambische Bauarbeiter aus Chingola waren unterstützend tätig. Hier gibt es ein Zeitraffer-Video von den ersten drei Tagen von Mike.

Der Sand wird gesiebt (Video), der Beton auf dem Boden mit einer Schaufel gemischt (Video) und mit Eimern weiter transportiert. Hier noch zwei Videos vom ersten Tag auf der Baustelle (Video, Video).
Der Rohbau des Gebäudes ist jetzt bis auf das Dach fertig und wird vor Ort weitergebaut.

Der 25.10.2023 um 11:55 war ein besonderer Zeitpunkt für mich, da die Sonne direkt im Zenit über mir stand. Das führt dazu, das es keine seitlichen Schatten mehr gibt. Dafür gibt es auch mal ein Foto, auf dem ich selbst zu sehen bin.

Ansonsten bin ich immer noch dabei herauszufinden, was hier für mich ein sinnvolles Projekt sein könnte. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die ich hier sehe, aber was mir hier fehlt ist das Eingebundensein, die Kenntnis der Rahmenbedingungen. Für mich ist hier alles sehr unübersichtlich. Es scheint z.B. völlig egal, ob ich tagsüber irgendwas für Chimfunshi tue oder nur in der Hängematte liege und lese. Da ich aber hier bin um mich nützlich zu machen habe ich auch keine Freude daran, nichts zu tun. Hauptsächlich habe ich für mich drei bis vier Projekte ausgemacht.

Mithilfe beim Aufbau der neuen Bibiliothek, vor allem die Bücher zu kategorisieren und mit Beschriftungen zu versehen, sowie jedes einzelne Buch in eine Datenbank einzupflegen. Auch Benutzerausweise für die Schulkinder müssen erstellt werden. Bevor das alles losgehen konnte sollte erst der Innenausbau fertig werden, und das hat gedauert.

Ergänzung von einigen Elektroinstallationen, hauptsächlich Steckdosen in einigen Häusern. Dazu sollte ich eine Liste mit den benötigten Materialien machen, die Gelder dafür beantragen und genehmigen lassen und dann könnte es evtl. losgehen. Ich wollte dafür mit einem jungen Mann zusammenarbeiten, der auch bisher schon die anfallenden, kleineren, elektrotechnischen Arbeiten erledigt hat. Zwischendurch war er einige Tage nicht da weil er Malaria hatte. Da dann jemand meinte das solle ein Elektriker machen, kam die Sache nicht mehr voran. Vor allem kannte ich auch die Preise nicht, bis ich irgendwann selbst dazu kam in die Stadt zu fahren und mich über die Preise informieren konnte. Insgesamt fehlte mir ein kompetenter Gesprächspartner.

Bisher gibt es für die Volontäre in Chimfunshi kein Handbuch oder andere verschriftlichte Informationen. Seit kurzem gibt es eine Person, die für die Volontäre zuständig ist. Das von ihm zusammengestellte Handbuch habe ich mit Anregungen und Ergänzungen versehen, vor allem über die technische Infrastruktur wollte ich Informationen hinzufügen. Aber obwohl ich einige Bemühungen gemacht habe selber dahinterzukommen welche technischen Anlagen es gibt und wie die jeweils funktionieren konnte ich auch dafür letztendlich niemanden finden, der mir verlässliche Angaben machen konnte. Generell gibt es auch keinerlei technische Dokumentation.

Ich war also zeitweise schon frustriert weil alles irgendwie nicht weiterging und ich gefühlt immer auf irgendwas gewartet habe. Als ich mein vierwöchiges Visum verlängern wollte, stellte sich auch noch heraus, dass ich statt eines Touristenvisums ein Business Visum hatte. Das Visum konnte nicht verlängert werden. Ich hätte für 350 $ ein Arbeitsvisum beantragen können. Um mal etwas anderes zu sehen habe ich dann beschlossen, in den Süden des Landes zu den Victoria Falls zu reisen. Dort will ich die Grenze nach Zimbabwe überqueren um bei der Wiedereinreise nach Sambia ein Touristenvisum zu bekommen. Anschließend werde ich wieder nach Chimfunshi zurückfahren.

11.11.2023: Gestern Abend bin ich in Livingstone angekommen. Mehr Berichte von der Reise werde ich in Kürze schreiben.

3 Gedanken zu „Bau eines neuen Schulgebäudes“

  1. Liebe Bettina, wie schade, dass du das Gefühl entwickeln musst, nicht so recht nützlich sein zu können. Genieße jetzt erst einmal die Victoria Falls. Ich bin gespannt auf Fotos davon. du bist sehr mutig einfach allein zu reisen.

    Ich wünsche dir angenehme Erlebnisse.
    Tschüssi
    Sabine

    Antworten
  2. Liebe Bettina!
    Deine Schilderungen ähneln dem, was ich öfters von Deutschen, die im südlichen Afrika arbeiten, gehört habe. „Kommst du heute, kommst du morgen“ 🙂
    Das schnelle Bauen scheint mir auch typisch, keine großen Auflagen, es muß nicht gedämmt werden…usw. Baustellen in Berlin dagegen kommen ja eher nicht voran.
    Aber laß dir die gute Laune nicht verderben! So ist deine Reise nach Zimbabwe sicher genau richtig, eine ganz andere Umgebung, mit hoffentlich vielen wunderbaren Eindrücken. Ich vermute das Foto vom Elefanten ist am Chobe River entstanden?
    Heute an den VicFalls, der Wasserstand und damit die Gischt, variiert wohl sehr, je nach Jahreszeit. Ich bin gespannt und freue mich auf deine weiteren, dann auch mündlichen Erzählungen.
    Herzliche Grüße
    Christel

    Antworten
  3. Liebe Bettina, nun weiß ich gar nicht so genau, ob du schon wieder zu Hause bist. Wo auch immer, möge es dir gut gehen! Ich freue mich auf unser Wiedersehen.
    Mit meinen besten Wünschen, auch für einen sicheren, guten und freudvollen Heimweg
    Bettina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar